Dachschrägenschrank

Viel Stauraum unter der Dachschräge

Zwei neue Einbauschränke sind fertig zur Montage. Am Montag werden 2 Dachrägenschränke montiert. Der Kunde braucht viel Stauraum und möchte Ordnung im Dachgeschoss schaffen. Dazu eignen sich sogenannte Drempelschränke oder Kniestockschränke. Diese Art von Schränken nennt wohl jeder anders und wir sind immer noch auf der Suche nach dem „richtigen“ Namen. Wer also eine Idee hat, wie die Einbauschränke richtig benannt werden – wir sind dankbar für Tipps.

Informationen zu den Schränken:

Jede Dachschräge hat einen anderen Winkel somit sind diese Schränke immer individuell für das geweilige Dachgeschoss. Die Schranktiefe wird angepasst an die Wünsche des Kunden, da ist für uns die wichtigste Information: Was soll in die Schränke rein, damit der Nutzen auch gewährleistet ist. Bei diesem Drempelschank ist eine weitere Besonderheit die Löcher in der Rückwand. Der Kunde hat in der Wand eingelassene LED-Lampen, die nun eigentlich vom Schrank verdeckt würden. Nun haben diese Leuchten den Zweck bekommen, den Schrank von innen zu beleuchten. Die Löcher werden noch abgedeckt von satiniertem Acrylglas.

Details zum Einbauschrank:

Die Türen von den Schränken werden Schwebetüren sein, die sich leicht verschieben lassen. Im Inneren der Dachschränke werden höhenverstellbare Einlegeböden eingelegt, um viel Stauraum zu schaffen. Vor allem große Dinge können hier gelagert werden, da der Drempelschrank eine Tiefe von 800mm hat. Dieser Bereich der Dachschräge ist somit optimal für Einbauschränke, da hier noch keine Stehhöhe ist und der Raum sonst nicht genutzt werden kann. Damit Sie als Kunde vorher genau wissen, wie Ihr neuer Schrank aussehen wird, erhalten Sie vorab Zeichnungen. Diese werden dann noch mal besprochen, damit auch wirklich alles so wird, wie Sie es sich wünschen.

2017-04-20T13:27:13+00:00 03/03/2017|